Über den Film

Synopse

Aus dem Epizentrum der heutigen globalen Migrationsdebatten folgt FROM HERE vier jungen Menschen, die die Zukunft einer globalen Bürgerschaft repräsentieren. Gefilmt über fast ein Jahrzehnt in zwei der größten Einwanderungsländer der Welt - den USA und Deutschland - fängt FROM HERE den Kampf um Zugehörigkeit und Rechte einer internationalen Generation ein, die in einer Ära zunehmenden Nationalismus aufwächst und erwachsen wird.

 

FROM HERE verwebt die Geschichten von Tania, Sonny, Miman und Akim – Künstler*innen und Aktivist*innen aus Berlin und New York, die im globalen Norden in Familien aus dem globalen Süden aufgewachsen sind. Während sich die USA und Deutschland mit Rassismus, Nationalismus und Kämpfen um nationale Identität auseinandersetzen, befinden sich die Protagonist*innen an der Schwelle zu ihren 30er-Jahren und stehen vor wichtigen Wendepunkten: Sie kämpfen um die Staatsbürgerschaft, gründen Familien und finden Raum für Kreativität. Über ein Jahrzehnt hinweg begleitet der einfühlsame und nuancierte Dokumentarfilm ihr Leben in zwei der größten Einwanderungsländer der Welt und fängt ihr Ringen um Zugehörigkeit in Gesellschaften ein, die ihrer Existenz zunehmend feindlich gegenüberstehen. FROM HERE bietet vier verschiedene Visionen von Widerstand und Widerstandsfähigkeit, die nicht nur die Kämpfe einer jungen Generation, sondern auch ihre enorme Stärke zeigen.


FROM HERE wird von einer Medien- und Bildungsinitiative begleitet, die den ursprünglichen Namen des Films, With Wings and Roots, trägt. Die Initiative bietet Workshops an und umfasst eine inhaltsreiche Web-Plattform mit Bildungsmaterialien, Curricula, interaktiven Zeitleisten zur Migrationsgeschichte und der Möglichkeit für Besucher*innen, ihre eigene Geschichte in der Geschichtensammlung zu teilen.

Director's Statement

Die Menschen sind schon immer migriert um zu überleben und ein besseres Leben zu suchen. Und obwohl die Migration so alt wie die Menschheit ist, hat ihre Geschwindigkeit zugenommen. Migration verändert derzeit das Gesicht fast aller Gesellschaften auf der ganzen Welt. Waren, Waffen, Kapital, Schadstoffe und Informationen können sich immer freier bewegen, Menschen jedoch nicht. Millionen Menschen wird ihre grundlegende Würde verweigert, weil sie auf der falschen Seite einer Grenze geboren wurden oder versuchen, eine Grenze zu überschreiten.

 

Rechtsextreme Politiker*innen auf der ganzen Welt sind mithilfe migrationsfeindlicher Rhetorik in die höchsten Ämter aufgestiegen. Dieser Realität liegen sehr tiefe, oft verborgene Überzeugungen darüber zugrunde, wer wirklich dazugehört.

 

Der Kultur der Angst setzt FROM HERE eine Kultur der Möglichkeit entgegen. Die Protagonist*innen finden sich im Fadenkreuz polarisierter Debatten und haben sich entschieden, ihre Kämpfe in Kunst und Aktivismus umzusetzen um den Diskurs mitzugestalten.

 

Viele Dinge in meiner persönlichen Geschichte haben mich dazu bewogen, diesen Film zu machen, darunter Jahre des Aktivismus und einige überraschende Diskriminierungserfahrungen aus erster Hand auf Reisen in Europa. Ich bin in der griechisch-amerikanischen Community aufgewachsen und hatte Schwierigkeit, die Spannung zwischen Tradition und Wandel in meiner eigenen Community zu versöhnen. Letztlich führten mich diese Erfahrungen zu der Überzeugung, dass wir für die Schaffung von radikal vielfältigen Demokratien, die wir uns erhoffen, Erzählungen brauchen, die direkt zu den unausgesprochenen Überzeugungen darüber sprechen, wer dazugehört und wer nicht.

 

Ich musste die Geschichten von Tania, Sonny, Miman und Akim einfach erzählen, weil sie eine einzigartige und wunderschöne Art haben, Zugehörigkeit zu schaffen.